Wurzelbehandlung statt Zahnentfernung

Ein Zahn besteht aus einer Zahnkrone und einer oder mehreren Zahnwurzeln. Im Zahninneren befindet sich der Zahnnerv.

Karies, kleinste Risse oder Frakturen im Zahnschmelz begünstigen bzw. ermöglichen das Eindringen von Bakterien in das Zahninnere und können eine Entzündung des Zahnnervs verursachen. Bemerkbar macht sich dies durch Bissbeschwerden oder durch Schmerzen bei kalten und warmen Speisen oder Getränken.

Die Wurzelbehandlung (Endodontie) ist bei hochentzündeten und schmerzhaften Zähnen oft die letzte Rettung. Dank modernster Techniken im Bereich der Wurzelbehandlung besteht heute die Möglichkeit, einen Zahn zu erhalten anstatt ihn wie früher gleich zu entfernen.

Moderne Wurzelbehandlung – Schmerzfreie Zahnerhaltung

Im Vergleich zu konventionellen Techniken erhöhen neue Methoden und Instrumente die Erfolgsaussichten einer Wurzelbehandlung deutlich.

  • Feinste, hochflexible Nickel-Titan-Feilen ermöglichen auch bei stark gekrümmten Wurzelkanälen eine vollständige, schonende und sichere Reinigung bzw. Aufbereitung des entzündeten Wurzelkanalsystems.
  • Eine exakte Längenbestimmung des Wurzelkanals kann neben speziell angefertigten Röntgenbildern auch durch eine elektrometrische Längenbestimmung erfolgen, welche exakte Erkenntnisse über das individuelle Wurzelkanalsystem liefert.
  • Thermoplastische Füllungstechniken von Wurzelkanälen führen zu einem deutlich verbesserten, dauerhaften und bakteriendichten Verschluss der Wurzelkanäle als „herkömmliche“ Techniken.
  • Computergesteuerte sowie ultraschallbasierte Techniken erlauben eine noch effizientere und gründlichere Wurzelkanalreinigung und -aufbereitung.

Was tun bei fortgeschrittener Wurzelentzündung? – Zahnerhaltung mittels Wurzelspitzenresektion

Vorangeschrittene Wurzelentzündungen können nicht nur zum Verlust eines Zahnes führen, sondern auch zur Schädigung der umgebenden Gewebe wie Knochen, Nachbarzähne, Kieferhöhle und Mundschleimhaut.

Bei einer Wurzelspitzenresektion werden unter örtlicher Betäubung das entzündete Gewebe und einige Millimeter der Wurzelspitze entfernt und die Wurzelkanalöffnung mit einer bakteriendichten Füllung verschlossen. Hierzu verwenden wir in unserer Praxis sowohl minimalinvasive, mikrochirurgische als auch ultraschallbasierte Operationstechniken (u. a. Piezosurgery®), welche für Sie als Patient besonders schonende Verfahren sind.