Zahnimplantate – eine komfortable Alternative

Der Verlust eines oder mehrerer Zähne bedeutet heute nicht mehr das Ende aller Therapiemöglichkeiten. Denn die Forschung und die Entwicklung um künstliche Zahnwurzeln, so genannte Zahnimplantate aus körperverträglichem Titan oder Keramik, lieferten in den vergangenen Jahrzehnten grundlegende, neue Verfahrenstechniken.

Zahnimplantate stellen die modernste und komfortabelste Versorgungsmöglichkeit dar, um fehlende Zähne langfristig zu ersetzen, und schaffen ein Höchstmaß an Kaukomfort und Ästhetik

Das Behandlungsspektrum für Zahnimplantate erweitert sich ständig. So können Kronen, Brücken, Teil- oder Vollprothesen auf den Implantaten befestigt werden und dem Patienten das Gefühl zurückgeben, wieder eigene feste Zähne zu haben.

Angstfreie Behandlung in entspannter Atmosphäre

Das Einsetzen eines Zahnimplantats in den Kieferknochen (Implantatinsertion) wird in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt und ist während der gesamten Behandlungszeit absolut schmerzfrei. In Einzelfällen kann eine Behandlung auch unter Dämmerschlaf (Sedierung) stattfinden. Hierbei findet eine Kombination aus Beruhigung und Schmerzausschaltung statt, so dass der Patient während der Behandlung völlig entspannt ist, keine Schmerzen spürt und sich in einem schlafähnlichen Zustand befindet.

Wann ist ein Kieferknochenaufbau notwendig?

Nach Zahnverlust kommt es häufig zu einem Rückgang des Kieferknochens. Bei fortgeschrittenem Knochenabbau ist der vorhandene Kieferknochen nicht mehr in der Lage, ein Implantat aufzunehmen. Höhe und Breite des Kieferknochens sind in diesen Fällen nicht mehr ausreichend vorhanden, um ein Zahnimplantat sicher zu stabilisieren bzw. fest zu verankern.

Spezielle Röntgenaufnahmen geben darüber Aufschluss, ob und in welchem Maß ein Knochenaufbau (Knochenaugmentation) erforderlich ist. 

Folgende Knochenaufbautechniken können dabei angewandt werden:

  • Knochentransplantation bei zu schmalem oder zu niedrigem Kieferknochen: Knochenentnahme aus dem Bereich des Kinns bzw. aus dem Bereich des Kieferwinkels beim Weisheitszahn 
  • Bone-Spreading / Bone-Splitting bei zu schmalem Kieferknochen: Knochendehnung bzw. Verbreiterung des Kieferknochens
  • Sinuslift-OP (extern / intern) bei zu geringer Kieferknochenhöhe im seitlichen Oberkiefer: Anhebung der Kieferhöhle mit anschließendem Knochenaufbau
  • Guided Bone Regeneration (gesteuerte Knochenregeneration) und Bio Tissue Engineering (Knochenzüchtung) bei bereits fortgeschrittenem Knochenabbau

Zahnimplantate neuester Generation

Implantate der neuesten Generation, so genannte Miniimplantate bzw. Kurzimplantate, sind deutlich schmaler bzw. kürzer als herkömmliche Zahnimplantate. Sie bieten für Patienten mit fortgeschrittenem Knochenabbau neue Perspektiven. Umfangreiche Knochaufbaumaßnahmen können auf diese Weise deutlich minimiert oder sogar ganz vermieden werden.

Gerne informieren wir Sie über die Vorteile hochwertiger Zahnimplantate sowie moderner Mini- bzw. Kurzimplantate.

Ästhetischer, fester Zahnersatz auf Ihr Implantat

Zahnimplantate dienen der festen Verankerung von Kronen, Brücken, Teil- oder Vollprothesen. Um höchste Anforderungen in Ästhetik, Funktionalität, Präzision und Passgenauigkeit in der Implantologie erzielen zu können, bedarf es einer qualifizierten und engen Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechnikern.

Diesem Anspruch werden wir in unserer Zahnarztpraxis durch unser hauseigenes Dentallabor mit speziell im Bereich der Implantologie bzw. Implantatprothetik ausgebildeten Zahntechnikern sowie das dafür notwendige technische Know-how gerecht.